Philosophy

Philosophy

A dharma talk opens every dharmaKaya®class, in which a certain topic of yoga-philosophy, Buddhism or western psychology will be introduced and explained in a modern way, so that it can be applied to your daily life practice.

The topic forms the intention of each class and will be addressed during the practice in certain poses, so that the intellectual understanding transforms into direct experience.

The main content of these talks are concepts of Self, Authenticity, Interdependence and Compassion, Responsibility and the evolution of the individual mind.

Main anchors of the dharmaKaya®-Philosophy

Insight through direct experience

Only if we are able to observe ourselves without judgement, we are able to bring unconscious behavior patterns into our awareness. Instead of being driven by those karmic reactions, coming from experiences of our past, we gain the distance to make conscious decisions, appropriate to our present situation and transform our lives into the future we want to live.

The observation will take place on different levels of consciousness:

During the asana practice, we observe the body sensations and the reactions to them. In the state of meditation, we watch our thought & emotional patterns, which arise in our mind and start to work directly with them. In our post-asana & post meditation practice – which means our daily life- we work with every situation that triggers our subconscious mind in the same way of non-reaction, until we find the appropriate answer.

Authenticity

The term recurs to the heart and the main purpose of the dharmaKaya® method:

The yoga & meditation & coaching techniques are aiming to provoke a direct and honest expression of Your personality, which is supported by total acceptance of what and who You really are, integrating every aspect of Yourself without suppressing anything anymore.

Only when we have the courage to communicate our needs, dreams, emotions and thoughts with honesty, we can connect to others and live our relationships in a deep, compassionate way.

Responsibility

According to the Buddhist concept of karma & emptiness, we need to take ultimate responsibility for our own lives instead of playing the victim of outer circumstances.

Everything what occurs in our lives is an effect of our mainly unconscious decisions, dictated by our karmic seeds, which we planted in our subconscious mind by our past thoughts, emotions and actions.

To take ultimate responsibility is a fundamental shift in our perspective of life in general and the people we love, because the main question is not anymore about guild, but Your own power to create and change the reality You have chosen to live in.

The acceptance of Your ultimate responsibility is at the same time Your ultimate liberation!

Paradoxes

This principle refers to traditions of mysticism & tantra and acknowledges the unseparatable yin&yan poles in every living being.

We have the tendency to generalize the phenomena of the outside world by discriminating, judging and naming them. In this process we forget, that the whole universe, including ourselves appears in constantly changing colorful reflections, which can be opposite to the previous moment. Everything what lives is more than one characteristic and this is part of the mystery and wonder of life in general.

Belief in Self

dharmaKaya® is not provided by a guru or is a dogmatic system. In opposite to blind faith this method encourages You to cultivate Your own personal relationship to God/Consciousness which is evolving & transforming throughout Your spiritual path and will be always there for You.

You certainly can be inspired by texts or persons who are living examples of what You want to be, but You have to fall in love with Your destiny, no one else can do that for You.

 

Philosophie

Du wirst in die Philosophie des Yoga eingeführt. In existentielle Konzepte & Modelle, die seit über 2500 Jahren über viele Generationen weitergereicht wurden. Durch die Kombination mit moderner westlicher Psychologie erfahren diese ihre Gültigkeit auf wissenschaftlicher Ebene, werden in jede DharmaKaya-Stunde eingewebt und damit für die Schüler unmittelbar erfahrbar gemacht.
Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen die Begriffe und Konzepte des Selbst, des authentischen Ausdrucks, der Verbundenheit und der Evolution des individuellen Geistes.

Grundpfeiler der Yoga-Philosophie

Erkenntnis durch direkte Erfahrung

Nur wenn wir uns selbst ohne Urteil beobachten, sind wir dazu in der Lage, unbewusste destruktive Muster ins Bewusstsein zu holen und diese so langsam aufzulösen. So formen wir das Leben, das wir leben wollen.
Diese Beobachtung kann auf verschiedenen Ebenen erfolgen

Authentizität

Der Begriff bezieht sich auf den Kern bzw. das Ziel der DahrmaKaya-Methode:
Die Yoga & Meditations-Techniken zielen darauf ab, einen direkten und ehrlichen Ausdruck der eigenen Persönlichkeit zu provozieren – getragen von einer ultimativen Akzeptanz des Selbst mit all seinen Stärken und Schwächen.
Nur wenn wir den Mut dazu aufbringen, unsere Wünsche, Bedürfnisse und Gedanken ehrlich und unverstellt zu kommunizieren entstehen tiefe Beziehungen und ein kreativer Ausdruck & Umgang mit unserem Leben.

Verantwortung

Basierend auf dem buddhistischen Konzept von Karma und Leerheit geht es um die Übernahme einer ultimativen Verantwortung für unser eigenes Leben.
Nahezu alles, was passiert und wie wir darauf reagieren, basiert auf einer Entscheidung, einem Akt der Wahl – auch wenn diese oft unbewusst stattfindet.
Im Verständnis und der Übernahme von Verantwortung geht es zentral darum, das Verhalten anderen oder anderem außerhalb unserer selbst, die Schuld für unser Schicksal zuzuweisen, zu beenden.
Die ultimative Akzeptanz von Verantwortung ist gleichzeitig die ultimative Befreiung. Wir sind nicht mehr Opfer nicht kontrollierbarer äußerer Mächte, sondern haben die Kraft und die Mittel, unser Leben nach unserem Willen zu gestalten.
Paradoxerweise geht es gleichzeitig darum, zu akzeptieren, dass wir nicht die ganze Welt kontrollieren können und eine Balance zwischen diesen beiden Polen zu finden.

Paradoxien

Dieses Prinzip berücksichtigt, dass wir niemals nur eine Wahrheit in einem Moment verkörpern.
Es geht hier darum, die Schwarz-Weiss-Brille abzunehmen, um die Welt in allen wunderbaren und farbigen Widersprüchen wahrzunehmen. Nichts ist gut oder schlecht, schön oder hässlich, etc. an sich.
Auch diese Erkenntnis beginnt mit uns selbst und der Akzeptanz, dass wir viele, teilweise sich widersprechende Gedanken, Gefühle, Empfindungen zur gleichen Zeit haben können.
Wir lernen die fließende Natur der Eigenschaften in den Dingen zu begrüßen. Eine permantente Veränderung vom Guten zum Schlechten, vom Schlechten zum Guten.
Das Yin und Yang Symbol repräsentiert dieses Konzept.

Glaube an sich selbst

Diese Idee richtet sich gegen das Konzept eines Gurus oder Dogmas, dem blind gefolgt werden soll.
Vielmehr geht es darum, einen tiefen persönlichen Glauben in die eigene Beziehung zu einem höheren Bewusstsein / einem höheren Wesen zu kultivieren.
Wir können auf diesem Weg von anderen lernen, jedoch besitzt niemand die Macht, diesen Weg für uns zu gehen oder zu definieren.