Meditation

The basis for my meditation approach is the Vipassana Method, one of the oldest techniques of India, which goes back to the Buddha himself. Vipassana practice is a way to overcome the suffering (dukkha) caused by non-seeing (avijjâ) and delusion (klesa), and to achieve liberation in life.

Later during my path I came into contact with other techniques like analytical meditation, visualization practices and meditation with the body, coming from the Mahayana and Vajrayana traditions of Buddhism.

Mediation as a training of the mind is for me the crucial tool to gain more peace, serenity and understanding of the responsibility for one’s own happiness in everyday life, by dissolving unconscious negative reaction patterns.

In addition to changing the mind, the effects of a regular meditation practice are also reflected physically. There are more and more scientific studies, which prove that chronic diseases caused by stress can be significantly improved by a daily sitting practice of already about 10 minutes.

In order to find the entry into Your own practice, a guided mediation weekend, or regularly accompanied units are recommended, because the beginner generally has a hard time creating the necessary discipline without guidance.

Meditationskurse

Grundlage für meinen Meditationsansatz ist die Vipassana Methode, eine der ältesten Techniken Indiens, die auf Buddha selbst zurück geht. Vipassana-Praxis ist ein Weg, um das durch Nichtsehen (avijjâ) und Verblendung (klesa) verursachte Leiden (dukkha) zu überwinden bzw. im Leben die Befreiung zu erlangen.

Mediation als Schulung des Geistes ist für mich das entscheidende Werkzeug, um im Alltag zu mehr Ruhe, Gelassenheit und Erkenntnis über die Verantwortung für das eigene Glück zu erlangen, indem unbewusste negative Reaktionsmuster aufgelöst werden.

Neben der Veränderung des Geistes schlagen sich die Effekte einer regelmäßigen Meditationspraxis auch physisch nieder, es gibt immer mehr wissenschaftliche Studien, die belegen, dass durch Stress verursachte chronische Krankheitsbilder entscheidend verbessert werden können.

Um den Einstieg in die eigene Praxis zu finden, bieten sich ein geführtes Mediationswochenende, oder regelmäßige begleitete Einheiten an, da sich der Anfänger im Allgemeinen schwer tut, die notwendige Disziplin ohne Anleitung in sich zu erzeugen.